Den perfekten Zaun für den Garten finden

Anand der Mieten bemerkt man, dass es langsam eng in Deutschland wird. Wir alle müssen enger zusammenrücken. Land zu kaufen wird von Jahr zu Jahr teurer und auch die Preise für Wohnraum werden nicht niedriger.

Wer sich einen Garten leisten kann ist privilegiert. Doch auch hier passiert es immer öfter, dass die Nachbarn näher rücken. Hier ist ein guter Gartenzaun von Vorteil. Er schützt einen nicht nur vor Eindringlingen, sondern auch vor Neugierigen Blicken.

Immer beliebter wird hier der Betonzaun. Er gilt als widerstandfähig, zeitlos und modern. Doch auch Holzzäune finden sich in vielerlei Ausführung in deutschen Gärten.
Besonders beliebt ist die Hecke, denn auch sie bietet zuverlässig Schutz. Ebenfalls einen Gedanken wert ist ein Drahtzaun.

Welche Vor- und Nachteile die jeweiligen Varianten haben, möchte ich nachfolgend diskutieren.

Der Betonzaun

Ein Garten ohne Zaun lockt neugierige Nachbarn an

Der Betonzaun ist eine der kostspieligsten Varianten um sein Grundstück einzuzäunen. Allerdings ist es dennoch das Mittel der Wahl vieler Leute. Das liegt vor allem daran, dass ein Betonzaun für die Ewigkeit gebaut ist und keine Pflege benötigt.

Von Nachteil ist allerdings, dass das Grundstück meist etwas begradigt werden muss, damit ein Betonzaun gebaut werden kann.

Ihn gibt es in vielen verschiedenen Stilrichtungen.

Der Holzzaun

Das Baumaterial Holz wird seit Ewigkeiten verwendet. In Deutschland haben wir ausgezeichnetes Holz zu Verfügung. Ein Holzzaun ist günstiger als ein Betonzaun, allerdings ist er nicht so robust. Holz kann schnell beschädigt werden und leidet unter der Witterung.

Hier muss man damit rechnen, dass es im Laufe der Jahre zu Beschädigungen kommt und der Holzzaun in regelmäßigen Abständen neu lackiert werden muss.

Ein Drahtzaun

Wer einen Drahtzaun zieht, muss sich damit anfreunden, dass dieser nicht blickdicht ist. Will man den eigenen Garten gegen das unbefugte Betreten schützen, ist das ausreichend. Will man sich hier jedoch ungesehen bewegen können, ist er ungeeignet.
Es kann darüber nachgedacht werden den Drahtzaun später zu verblenden.

Eine Hecke

Sehr beliebt ist das Anpflanzen einer Hecke. Sie sieht toll aus, fügt sich gut in einen Garten ein und kann sehr dicht werden.

Auf der Seite der Nachteile ist zu erwähnen, dass eine Hecke regelmäßig geschnitten werden muss. Vor allem im Frühling ist das der Fall.

Je nach Heckenart kann sie im Winter wenig blickdicht sein.

Eine bereits hochgewachsene Hecke ist teuer. Entscheidet man sich jedoch dazu sie selbst wachsen zu lassen, so muss Geduld aufgebracht werden.